Sie befinden sich hier:  Start Fallbeispiele / Muster Anzeigen Veterinäramt Hundehaltung
Hundehaltung

 

 

 

Landkreis Schwerste
Veterinärbehörde
Elfenstraße 1

80808 Schwerste

 

Anzeige wegen des Verdachts des Verstoßes gegen
- das Tierschutzgesetz §1, §2 und §18,
- die Tierschutz-Hundeverordnung §2, §4, §5, §6, §8 und §12

 

Stade, den 02.02.2010


An das Kreisveterinäramt der Schwerste,

auf Grund eines anonymen Anrufes bezüglich einer angeblich tierquälerischen Hundehaltung bei Familie Bräme, Bauernstieg 15 in 80808 Schwerste, ging ich der Sache am 23. Januar 2010 nach.
Mit dabei war die Zeugin Frau Cornelia Macke, wohnhaft in der Eichenstraße 5
in 80808 Schwerste.

Wir betraten das Grundstück und klingelten mehrmals. Wegen der Kälte (minus 12 Grad) bewegten wir uns und entdeckten dann im hinteren Teil des Gartens einen Hund in einem umzäunten Bereich.

Sehen sie dazu die an dem Tag entstandenen Bilddokumente, befindlich im Anhang.

Als wir zu unserem Auto gehen wollten, um die Polizei zur Beweissicherung einer eklatant gesetzeswidrigen Haltung zu rufen, kam Herr Bräme nach Hause.
Wir stellten uns namentlich vor und sagten ihm den Grund unserer Anwesenheit.
Als wir ihm die gesetzeswidrigen Umstände seiner Hundehaltung aufzählten, gab er sofort zu, dass er wüsste, dass die Haltung so nicht richtig und nicht akzeptabel sei. Er sagte auch, dass der Hund aber nicht jede Nacht in der Umzäunung sei und auch tagsüber manchmal, so wie manchmal nachts, in der Garage sei/ sein dürfte (!).
Herr Bräme gab auch zu, dass der Hund ihm sowohl in seiner Größe, als auch in dem Anspruch einer verantwortungsbewussten Haltung über den Kopf gewachsen sei.

In der Hundehaltung sehe ich einen schweren Verstoß gegen oben aufgeführte Gesetze und Paragraphen und erwarte unverzügliches Nachgehen seitens der Behörde.
Ihrer Nachricht sehe ich bis zum 10. Februar 2010 freundlichst entgegen.


Andrea Althaus,
im Auftrag für die Initiative Haustierrechte


Namen und Orte sind frei erfunden,
Übereinstimmungen sind rein zufällig !